Baumeister Trier
Dr. Kathrin Baumeister

Künstlerin
Info

Kurfürstenstr. 17
54295 Trier

065175571
KathrinBaumeister@thekottabos.eu
www.weinkarlmarx.de

"Führung", "Garten", "Geschichte", "Park", "Pläne", "Trier", Ausstellung, Begegnung, Bewusstseinskultur, dokumentarisch, öffentlicher Raum, Zeichnung

Dr. Kathrin Baumeister arbeitet als Autorin und unabhängige Kunsthistorikerin sowie Dozentin und Vermittlerin (Theologische Fakultät, VHS, verschiedene Museen, TTM Trier u.a.). Ihr fachlicher Schwerpunkt liegt auf Europäischer und Christlicher Kunst, Buchillustration des 18. – 20. Jhdt. und Gartenarchitektur. Ihr Hauptinteresse ist dabei die Frage, welche Rolle Kunst als Transmitter zwischen Politik und Gesellschaft spielt. Unter diesem Gesichtspunkt versucht s in ihrer Rolle als Vermittlerin und Dozentin das Interesse der Menschen für Kunst als Kommunikationsmittel zu wecken. Führungen, bei denen sie nur als Moderator auftritt sind dafür ebenso ein Beispiel wie das Projekt der Backvorträge, bei denen ein Produkt in seinem kulturhistorischen Zusammenhang betrachtet wird, bevor es zubereitet und verkostet wird. 2021 werden die Bücher Trierer Palast – Garten. Führer durch 1700 Jahre Geschichte und Wie das Christkind in die Krippe kam erscheinen. Seit 2017 hat sie zusammen mit ihrem Mann drei Bücher zu Karl Marx geschrieben und veröffentlicht (Kathrin & Jens Baumeister, Wie der Wein Karl Marx zum Kommunisten machte. 2017, Karl Marx zwischen Pfandhaus & Champagner. 2018, Weinfreunde Marx & Engels. Ein Mittrinker und sein Mäzen 2019). Zu Marx hat sie auch einige Artikel geschrieben (TAZ, 5/5/2018, special edition on Karl Marx). Ein wissenschaftlicher Beitrag wird im Kompendium Mentality of Sugar und zum Palastgarten im 20. Jh im Kurtrierischen Jahrbuch 2021 erscheinen.

Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers Baumeister
Foto: Baumeister
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers

Der Palastgarten Trier – Ein Park zur Erholung der Bürger und Gäste Triers

Palastgarten-Denkmalführer 1700 Jahre Geschichte

Der kleine, aber sehr bekannte Park Triers ist in den letzten Jahrzehnten zum Publikumsmagneten geworden. Eingerahmt von Triers archäologischen Highlights, der Basilika und den Kaiserthermen sowie dem Rheinischen Landesmuseum ist der Park, bietet er wenig Grün, aber viele Brunnen und noch mehr Geschichte. Ein Überblick über Zeit und Ort, Geschichte und Geschichten. Wie dieser Ort der Fürsten und Besatzern mit Hilfe von schalkhaften Spendern und hartnäckigen Gartendirektoren zum Ort der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier und deren Gästen wurde.

2020
IM FOKUS – 6 Punkte für die Kultur

Arbeit
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Trierer Palastgarten – Ausstellung  Vorträge  Führungskonzept
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Trierer Palastgarten – Ausstellung  Vorträge  Führungskonzept
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Trierer Palastgarten – Ausstellung  Vorträge  Führungskonzept
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Trierer Palastgarten – Ausstellung  Vorträge  Führungskonzept
Baumeister Trier Dr. Kathrin Baumeister, Der Trierer Palastgarten – Ausstellung  Vorträge  Führungskonzept

Der Trierer Palastgarten – Ausstellung Vorträge Führungskonzept

Ausstellung in der Stadtbibliothek Weberbach mit Plänen und Fotografien

Das Stadtarchiv präsentiert zwischen dem 16.05.2021 und 30.06.2021 die Ausstellung: "Ein 'Palast'-Garten für alle. Pläne und Dokumente zum Trierer Palastgarten im Stadtarchiv“ kuriert durch Frau Dr. Kathrin Baumeister.
Der Trierer Palastgarten hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. In den 30er Jahren war das Gelände eine Kasernenanlage am Stadtrand. Doch Gottfried Rettig sah das Potential und setzte sich für die Neuanlage des Parks ein. Die Pläne und Dokumente, die er anfertigte, geben Einblicke in ein spannendes Kapitel der Trierer Erholungskultur.
Neben der Ausstellung ist ein breites Begleitprogramm in Zusammenarbeit mit VHS Trier geplant

2020
IM FOKUS – 6 Punkte für die Kultur

Arbeit